Zum Inhalt springen

Informationen

Vorneweg: Ohne alle ehrenamtlichen Studierenden der Human- und Zahnmedizin wäre das TBK nicht möglich! Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für alle, die sich als Teddydocs bei unserem Projekt mit einbringen!

Die Idee unseres Teddybärkrankenhauses ist es, den Kindern spielerisch und altersgerecht die Angst vor Krankenhausbesuchen oder Besuchen bei Ärzt*innen zu nehmen. Dazu simulieren wir ein Krankenhaus, speziell für die Plüschtiere der Kinder. Gemeinsam mit euch, den Teddydocs, können die Kinder ihre “kranken” Kuscheltiere an verschiedenen Stationen auf Krankheitssymptome untersuchen und diese behandeln.

Dabei ist der Fantasie keine Grenze gesetzt. In unserem Krankenhaus gibt es sowohl eine “Bärgung” durch die Feuerwehr mit anschließendem Transport mit dem Rettungswagen, als auch Bildgebung, Untersuchungstische, ein Labor und eine Zahnklinik. Da wir unser Inventar immer wieder vergrößern, gibt es jedes Jahr neue Stationen zu entdecken.

Als Teddydoc ist es Deine Aufgabe, gemeinsam mit den Kindern auf spielerische Weise zu untersuchen, an welcher/welchen Krankheitssymptomen das jeweilige Kuscheltier leidet und dieses dann dementsprechend zu untersuchen und zu behandeln.

Falls Eure Anmeldung über das Anmeldeformular erfolgreich war, bekommt ihr im Verlauf der darauffolgenden Tage ein Video zugesendet, in dem alle Stationen einmal erklärt sind. Um euch den Umgang mit den Kindern zu erleichtern und euch hilfreiche Tipps an die Hand zu geben, haben wir außerdem ein Dokument erstellt, um die einzelnen Stationen noch genauer zu erklären. Dieses Dokument findet Ihr hier:

Teddydocs als Chirurg*innen an unserem OP-Teddy